Die Laserschein FAQs – Alles rund um den Laserschein

Beim Umgang mit Showlasern und Lasergeräten gibt es viel zu beachten. Im Folgenden erklären wir kurz und knapp das Wichtigste zum Thema Laserschein.

Zunächst: Es gibt gar keinen „Laserschein“, wie es für ein KFZ oder Pyrotechnik. Gemeint ist der „Sachkundenachweis für Laserschutzbeauftragte“ Dieser bestätigt, dass jemand Sachkenntniss über den Umgang mit Showlasern oder anderen speziellen Lasergeräten hat. Einen solchen Nachweis erhält man nach der Teilname an einem Seminar für Laserschutzbeauftragte. Nach TROS Laser 5.2.3 endet der Kurs mit einem Multiple Choice Test.

Ab wieviel mW benötigt man einen Laserschein?

Einen Laserschutzbeauftragten benötigt man schon ab Klasse 3R, das entspricht einer Leistung über 1 mW bei einem stehenden Strahl. In der Showbranche betrifft dies alle Lasergeräte, da so kleiner Leistung keine beeindruckenden Effekte erzeugt werden. Zur „Installation“ und damit jedem erneuten Aufbau in einer neuen Location ist damit eine Gefährdungsbeurteilung erforderlich. Um die Unbedenklichkeit der Laseranlage nachzuweisen, empfiehlt es sich sich, einen  Sachverständiger für Lasersicherheit die Installation vor Ort prüfen zu lassen. Dafür gibt es Gutachter für Lasersicherheit beim DGSV oder TÜV.

Wo kann man überall einen Laserschein machen?

Kurse werden bundesweit angeboten. Die größeren Anbieter von Showlasern bieten meist Laserschutzkurse an. Aber auch Institute und Einrichtungen sorgen für fundierte Vermittlung von Sachkenntnisse. 

Gibt es unterschiedliche Arten von Laserschutzkurse?

Ja, es gibt den anwendungsbezogenen Kurs und den allgemeinen Kurs. Der anwendungsbezogene Kurs vermittelt spezifisches Wissen und richtet sich an bestimmte Laseranwendungen wie Showlaser, Kosmetik oder Industrie. Dieser dauert einen Tag und geht über 6 bis 8 Stunden. Der allgemeine Kurs ist umfassender und vermittelt Kenntnisse für mehrere Laseranwendungen. Diese Kurse finden an zwei Tagen statt und behandeln das Thema Gefährdungsbeurteilung stärker.

Was kostet ein Laserschein?

Ein Kurs ist abhängig vom Anbieter. Ein Laserschutzkurs kostet zwischen 300€ und 600€, je nach Art, Umfang und Anbieter eines Seminars für Laserschutzbeauftragte.

Wie lange dauert ein Laserschutzseminar?

Ein anwendungsbezogener Kurs für Laserschutzbeauftragte (Anwendung Showlaser, Beschriftungslaser oder Kosmetik) findet an einem Tag statt und dauert meist zwischen 6 und 8 Stunden. Ein Laserschutzkurs für allgemeine Anwendungen findet an zwei Tagen statt.

w

Kontakt

Telefon: 030 555 76 277
Mobil: 0179 69 65 833
Mail: gutachter[ät]laserabnahme.de

Adresse

Dipl. Ing. (FH) Max Weidling
Kiefholzstraße 402
12435 Berlin